Das Ergebnis des letzten Golfturniers

Den Scheck von 3500 Euro zur Unterstützung des Lehrstuhls Behindertenorientierte Zahnmedizin an der Uni Witten/Herdecke nahm der Kaufmännische Leiter der Zahnklinik, Dr. Frank Tolsdorf (li.), aus den Händen des DCC-Vorsitzenden Dr. Thomas Borgstedt (2.v.r.) entgegen. NWD Geschäftsführer Bernd-Thomas Hohmann (re.) und die stellvertretende DCC-Vorsitzende Dr. Barbara Schweppe freuen sich mit. (Foto: nwd)
Den Scheck von 3500 Euro zur Unterstützung des Lehrstuhls Behindertenorientierte Zahnmedizin an der Uni Witten/Herdecke nahm der Kaufmännische Leiter der Zahnklinik, Dr. Frank Tolsdorf (li.), aus den Händen des DCC-Vorsitzenden Dr. Thomas Borgstedt (2.v.r.) entgegen. NWD Geschäftsführer Bernd-Thomas Hohmann (re.) und die stellvertretende DCC-Vorsitzende Dr. Barbara Schweppe freuen sich mit. (Foto: nwd)

DCC informiert: Mit dem nötigen Schwung hat sich der gemeinnützige Dental Charity Club e.V. (DCC) in sein erstes öffentliches Projekt gestürzt. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Einen Scheck in Höhe von 3.500 Euro konnte der Kaufmännische Leiter der Zahnklinik der Universität Witten/Herdecke, Dr. Frank Tolsdorf, Mitte Oktober für den ersten deutschen Lehrstuhl für behindertenorientierte ZMK als Spende in Empfang nehmen. Die Summe war über eine Tombola am Rande eines mit der NWD Gruppe gemeinsam veranstalteten Golfturniers in Sprockhövel zusammen gekommen.

„Wir freuen uns, unsere erste Hilfsaktion erfolgreich abgeschlossen zu haben und wenden uns jetzt weiteren Projekten zu“, erklärte der Vorsitzende des DCC, Dr. Thomas Borgstedt (Essen). Seine Stellvertreterin, Dr.  Barbara Schweppe (Fröndenberg), schaut bereits in die Zukunft: „Wir haben Verschiedenes in der Planung, wo wir mit Fördermitteln stärken oder selbst Hilfe leisten wollen“, erklärte sie. Im Fokus stehen internationale Hilfsprojekte ebenso wie Unterstützung vor der Haustür. So ist u.a. eine mobile Sprechstunde für Obdachlose in Unna sowie die Unterstützung eines Afrika-Projekts geplant.

Der DCC wurde 2016 in NRW von Gleichgesinnten gegründet und versteht sich als Unterstützung und nicht als Konkurrenz für bestehende zahnärztliche Hilfsorganisationen. Mitglieder aus Zahntechnik und Zahnmedizin sind aus dem gesamten Bundesgebiet willkommen. Der gemeinnützige Club freut sich über jeden, der sich persönlich einbringen möchte. Interessenten finden weitere Infos und Anmeldemöglichkeiten unter www.dental-charity-club.de.

 

Quelle: Quintessenz News (23. November 2017)